Am Dienstag, den 20. Februar 2024 um 19 Uhr hatten wir im Haus Kana unsere Jahreshauptversammlung. Nach der Begrüßung durch unsere Vorsitzende Heike Seidel wurden wir durch unseren Bürgermeister Herrn Ploog über Neuigkeiten und Vorhaben in der Gemeinde Kropp informiert. Danach wurde ein Imbiss gereicht. Nach den Regularien hat Bürgervorsteherin Dörthe Völschow-Wehner über ihre Arbeit berichtet. Der Abend ging anschließend mit netten Gesprächen zu Ende.

Futjes, Futjes, Futjes

 

Bunte Hüte, Musik zum Schunkeln und mitsingen, schöne Dekoration und ein Haus voller Gäste – so wird Fasching gefeiert im Haus Kana. Eine weitere wichtige Zutat für eine gelungene Feier sind die selbstgebackenen Futjes der Kropper Landfrauen. In diesem Jahr wurden sie wieder gebacken in der Diakonieküche – die Pause wegen Corona und wegen Personalmangel bei den Landfrauen hatte den Faschingsfreunden überhaupt nicht gefallen. So standen in diesem Jahr wieder ab Mittag fünf ehrenamtliche Helferinnen an den Fritteusen, um den Inhalt der großen Teigschüsseln in leckeres Gebäck zu verwandeln. Rund 700 Futjes wurden gebacken – und natürlich auch verspeist. Ein fröhliches Dankeschön gab es vom Diakoniewerk an die Landfrauen aus Kropp und Umgebung, die wieder mal mit ihrer süßen Spende für viel Freude sorgten. (ure)

 

Am Sonnabend, den 20. Januar 2024 trafen wir unsim Wagenrad in Groß Rheide zum Frauenfrühstück. Ute Plähn hatte uns ein leckeres Frühstück gezaubert. Wir hatten Frau Christiane Spießwinkel aus Kropp eingeladen. Sie berichtete über ihre beeindruckende Zeit in Brasilien. Als junge Frau fuhr sie mit ihrem Mann Pastor Arne Spießwinkel, und zwei kleinen Kindern mit dem Schiff nach Brasilien, die Überfahrt dauerte 2 1/2 Wochen. Durch die Hilfsbereitschaft der Einwohner ihres neuen Heimatdorfes lernte sie u.a. Brot zu backen und verschiedene Wurstsorten herzustellen. Nach dem tollen Bericht über die zwölf Jahre ihres Lebens in Brasilien erzählte sie noch etwas über die Zeit und die Arbeit in Mosambik.

Die LandFrauen honorierten den bewegenden Vortrag mit einem großzügig gefüllten Spendenglas. Herr Spießwinkel leitete die Spende noch am gleichen Wochenende nach Mosambik. Da dort  eine Gegend sehr von Unwettern betroffen war und Nahrung fehlte, sollte ein Teil der Spende gleich in den Kauf von Nahrungsmitteln investiert werden.  Der andere Teil ging an eine Institution, die Frauen mit diversen Projekten hilft.